Hausflur des Mercartorhauses

Ausstattung

Das hochwertige Mercatorhaus aus der Gründerzeit besitzt eine aufwendig restaurierte Bossen-Putz-Fassade mit Klinkern und Stuckverzierung.
Der repräsentative Eingang führt zu einem Foyer mit historischem Treppenaufgang und Aufzugsvorraum. Das Treppenhaus und die Flure sind durch die Original-Bleiglas-Fenster von Edgar Wiethase aus dem Jahre 1912 gekennzeichnet. Die Wände im Vestibül wie auch auf den einzelnen Büroetagen wurden im Zuge jüngster Modernisierungen mit opaken Glasscheiben neu verkleidet. In allen Ladenlokalen und Büros im Erdgeschoss befinden sich hochmoderne Glasfensterfassaden. Das Mercatorhaus ist eine hohe Motivation für die Mitarbeiter unserer Kunden.
Alle Zwischenwände des Mercatorhauses sind aufgrund der damals innovativen Stahlskelettbauweise vollständig verschiebbar. Die Decken sowie die Beleuchtung sind individuell gestaltbar. Die Heizung erfolgt durch die zentrale Fernwärmeheizung der Stadtwerke Duisburg.